Aerosol als Löschmittel

Aerosol als Löschmittel, gerne auch als der trockene Nebel bezeichnet, ist ein Partikellöscher auf Kaliumkarbonat-Basis, welcher auf molekularer Ebene die chemische Verbindung der Flamme trennt.

Was ist ein Aerosol?

Ein Aerosol ist ein heterogenes Gemisch aus einem Gas und feinsten flüssigen oder festen Kolloide-Schwebeteilchen.

Definition Kolloide: Partikel mit einem Durchmesser von einigen Micro- bis Nanometern, die ein einem Feststoff, Gas oder in einer Flüssigkeit fein verteilt sind
   KEIN Schaum          KEIN Wasser          KEIN Gas          KEIN Pulver

Aufbau eines Löschgenerators

Aerosol als Löschmittel in Festform bildet die Hauptkomponente in zylindrischen oder kastenförmigen Löschgeneratoren.

Im Brandfall wird Dieses durch einen elektrischen oder thermischen Impuls angezündet. Der Reaktionsprozess erzeugt Kaliumcarbonat (auch als Zusatzstoff E501 in Lebensmitteln), das als Feststoffaerosol austritt (die durchschnittliche Partikelgröße des Löschmittels liegt zwischen 0,5 und 2,5 μm).

Beim Austreten des Löschmittels aus den Aerosol-Löschgeneratoren wird die chemische Kettenreaktion der Flamme unterbrochen und das Feuer binnen Sekunden gelöscht.

Stuktur Aerosol Löschgenerator
Elektischer Anschluss
Elektischer Auslöser
Aerosol in Festform
Kühlstrecke
Austritts­öffnung 

Wie löscht Aerosol-Löschmittel?

Brandbekämpfung auf molekularer Ebene

Während herkömmliche Löschmittel auf Abkühlung (1) oder Sauerstoffentzug (2) beim Löschvorgang setzen, nutzt Aerosol als Löschmittel die molekulare Ebene (4) um die entstandene Flamme binnen Sekunden aufzutrennen und somit zu löschen.

Diese chemische Reaktion verhindert eine Rückzündung solange das Aerosol-Löschmittel im Raum vorhanden ist.

Brand-Tetraeder
1 = Wärme (Zündenergie) z.B. Löschwasser
2 = Sauerstoff (Oxidationsmittel) z.B. CO2
3 = Brennstoff
4 = ungehemmte chemische Kettenreaktion Aerosol-Löschmittel

Ablauf eines Löschvorgangs

Löschaktioin Ein Aerosol ist ein Gemisch aus einem Gas und feinsten flüssigen oder festen Partikeln. Beim Auslösen eines Aerosol-Löschgenerators wird das Aerosol auf Basis von Kaliumcarbonat erzeugt und freigesetzt.
Flamme Chemischer Prozess:
Wenn das Aerosol auf die Flamme trifft, wird durch die Bindung der freien Radikale die Kettenreaktion des Verbrennungsprozesses unterbrochen. Die Flamme erlischt.
Damit eine chemische Reaktion ablaufen kann, wird die Aktivierungsenergie benötigt. Die benötigte Energiemenge wird durch die überschüssige Energie aus dem Feuer beigesteuert. Aerosol
Die Flamme erlischt innerhalb von Sekunden. Solange das Aerosol im Raum vorhanden ist, ist eine Rückzündung ausgeschlossen.

Was löscht Aerosol-Löschmittel?

Durch den Aufbau und die Funktionsweise kann Aerosol-Löschmittel viele Brandklassen löschen.
Getestet sind nach Euronorm EN-2 :

Brandklasse A Brandklasse B Brandklasse C Brandklasse F

Vorteile von Aerosol-Löschmittel

  Löschung
  • Sekundenlöschung beim Entstehungsbrand
  • Nicht elektrisch leitend
  • Nur geringe Mengen zur Löschung erforderlich
  • Minimierung von Folgeschäden
  • Brandklassen A, B, C und F

  Gesundheit und Umwelt
  • Kein(e) Sauerstoffentzug/-Verdrängung
  • Nicht toxisch
  • Gesundheitlich unbedenklich
  • Umwelt-neutral ("green agent")
  • Kein Einfluss auf die Ozonschicht

  Installation
  • Nicht Design bestimmend
  • Drucklose Installation
  • Modular
  • Geringes Gewicht und Volumen
  • Schnell und einfach in vorhandene Anlagen / Räume integrierbar

    Wirtschaftlichkeit
  • Geringe Investition
  • Günstige Installationskosten
  • Schnellere und kostengünstigere Wartung
  • Minimum an Brandschäden durch schnelle Löschung
  • Schnelle Instandsetzung & Wiederinbetriebnahme nach Löschung

Für eine individuelle Prüfung Ihres Einsatzvorhabens oder Fragen rund um das Thema Aerosol-Löschmittel erreichen Sie uns telefonisch oder per E-Mail.